Im Mai wurde den Ftb´ler*innen im wahrsten Sinne des Wortes ein fotografischer Rahmen vorgegeben, nachdem man sich im April frei austoben konnte.
Als stilistisches Element sollten die Aufnahmen durch einen natürlichen Rahmen in ihrer Tiefenwirkung bestärkt werden.
Dies konnte sowohl im Bereich der Natur- oder Landschaftsaufnahme ein bauliches oder natürliches Element sein, oder aber auch im urbanen Umfeld ein Torbogen, Fenster etc. sein.
Es gab viele Einsendungen zu dem Thema, bei dem sich das Bild von Wolfgang Schmitz als Bestes durchsetzte, bzw. sein Bild als am besten Umgesetztes zum Thema gewählt wurde.

 

Herzlichen Glückwunsch, auch an die sehenswerten zweit- und drittplatzierten Aufnahmen von Andrea Jentsch und Mirco Ulfers.

 

Platz 1: Wolfgang Schmitz

„Das Foto enstand bei einer „Lost Places“ Tour im Schloß Bückeburg, November 2019.
es zeigt einen teil des Weinkellers – hier wurde getafelt (natürlich nur das gesindel)
Ich fand beim herumlaufen und Bildwinkel suchen die Perspektive spannend. die lange Tafel unter dem Bogen.
Die Kamera habe ich am Tischende aufgelegt und ausgelöst.
Daten: 28mm Brennweite, ISO 3200, Belichtung 0,4 sek bei Blende 6,8″

 

Platz 2: Andrea Jentsch

„Das Foto ist im schönen Cornwall entstanden. Fotografiert ist es aus einem kleinen Café heraus und man sieht die Kynance Cove an einem recht windigen Tag. Benutzt habe ich ein 16mm Objektiv (apsc) mit einer f 5.6. Eigentlich ist das Foto ganz nebenbei entstanden, als wir auf das leckere Eis gewartet haben, das wir dort gekauft haben.“

Platz 3: Mirco Ulfers

Aufnahme der Elbphi vom fähranleger des Stage Theaters aus im Hamburger Hafen.
Auch bekannt vom „König der Löwen“ und dem neuen Musical „Pretty Woman“
Canon 5D Mk 4 mit 28-70 und ND-Filter, 30 sek Langzeitbelichtung“