Aktuelle, interne Fotowettbewerbe 

Fotowettbewerb Juli 2021

Fotowettbewerb Juli 2021 – Spritzig

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein…die Temperaturen stiegen in die Höhe und so manche/r Leidensgenosse/in hatte Lust auf etwas Abkühlung.
Das war bestimmt auch der Hintergrund des Wettbewerbsteams im Juli dieses Thema auszurufen: „Spritzig“
Um aufs Treppchen zu gelangen wurden bestimmt einige Flaschen „geköpft“, aber auch zahlreiche Lebensmittel befanden sich im freien Fall in Richtung Wettbewerbsgewinn.
Technisch gesehen eine Übung mit kurzen Belichtungszeiten, gelungener Beleuchtung und dem exakten Auslösen der Kamera. Bei manchem Objekt hat man es gerne mehrfach versucht 😉
Zahlreiche Fotos wurden der Jury zur Wahl vorgelegt. Nach dem Erfolg der Damen im Vormonat, waren hier besonders die Herren angespornt 😉
 
Franz Gockel hat sich besonders ins Zeug gelegt und ein schönes, filigranes Bild eines Cocktails eingereicht, das ihm den ersten Platz bescherte und gewiss den Genuss des Fotomotivs nach der Session 😉

Ute Bartels erreichte einen köstlichen zweiten Platz mit ihrer Koffeinerfrischung. Auf Platz 3 knallte sich Wolfgang Schmitz… Hoch die Tassen 🙂

Allen Gewinnern*innen Herzlichen Glückwunsch!!

 

Platz 1: Franz Gockel

„Das Foto zeigt ein Cocktailglas mit einer Zitronenscheibe am rechten Glasrand.
In das Sektgefüllte Glas fallen mehrere kleine rote und gelbe Tomaten.“

Platz 2: Ute Bartels

„Das Foto ist in der heimischen Küche entstanden, ein Stück Zucker hat den Spritzer erzeugt. Beleuchtet habe ich es mit einem Videolicht von der Seite und Blitz von vorne.“
35mm Objektiv
1/250
ISO 500
Blende 7.1

Da es nicht gleich beim ersten Versuch geklappt hat stand hinterher eine Aufräumaktion an und es gab süßen Latte Macchiato.

Platz 3: Wolfgang Schmitz

„2 Flaschen von dem Fusel Zimmerwarm hat´s gebraucht – eigentlich hätte ich noch einen 3ten Versuch machen wollen, aber dann meine Hausmarke opfern müssen, das wollte ich nicht.
Der Korken sollte fliegen, ohne das die Hand zu sehen ist – aber das klappte nicht.
Dank des  pro-capture-modus der Olympus, bei halb gedrücktem Auslöser werden bis zu 35 Fotos vor dem eigentlichem auslösen schon vorgespeichert, konnte ich den Moment treffen.“

1/500 bei F4.0
ISO 2000
50mm Brennweite

Fotowettbewerb Mai 2021

 

Fotografie, das menschliche Sehen und viele farbliche Bildwiedergaben auf Monitoren und Fernsehern basieren auf einem Farbraum, der additiv aus drei Farben zusammengesetzt werden kann. Rot, Grün und Blau (RGB), diese werden daher auch die Grundfarben genannt, aus denen das komplette Farbenspiel des Sehens abgebildet werden kann.
 
Um diese drei „Grundfarben“ drehte es sich auch beim Fotowettbewerb im Mai.
 
Die drei Grundfarben sollten das Bild dominieren, der Fokus sollte auf sie gerichtet sein und sie als Basis der Farbenvielfalt zu „feiern“.


Die ftb´ler*innen hatten tolle Ideen, diese Aufgabe umzusetzen und Rot, Grün und Blau zu huldigen.


Viele Fotos wurden der Jury zur Wahl eingereicht.

Platz 1 sicherte sich Franz Gockel, gefolgt von Claudia Pilgram auf Platz 2.
Platz 3 ging an Erika Egert.

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern Herzlichen Glückwunsch!

Platz 1: Franz Gockel

„Das Bild zeigt eine Glaskugel die auf einem Lochblech liegt und von unten angeleuchtet wird. Mit einer Lichtleiterleuchte, die die Farben wechselte habe ich die Leuchtspuren
um die Kugel gezeichnet.“

Platz 2: Claudia Pilgram

„Relikte eines alten Hobbys! Passende Farben, Palette, Pinsel und etwas für den Hintergrund…eine von mehreren Ideen zum Thema“

 

Platz 3: Erika Egert

„Ich habe die Blume bei einem Spaziergang im Botanischen Garten fotografiert.
Die Sonne stand so günstig, dass eine weitere Bildbearbeitung nicht nötig war.“

Fotowettbewerb Juni 2021

Es klingt so leicht .. aber wie überzeugt man in dem Wettbewerb mit etwas Profanen, wie setzt man das Objekt spannend in Szene, dass es es selbst ist und überzeugt..
im Fotowettbewerb Juni 2021 geht es um die eigentlichen, unscheinbaren aber so nützlichen Dinge die jede/r von uns besitzt, nämlich „Haushaltsgegenstände“.

Nicht zwingend müssen weite Strecken mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug zurückgelegt werden, um an kreative, spannende und einfallsreiche Fotos zu gelangen.
Der Weg in die eigene Küche lohnt sich genauso wie ein Blick in den Keller oder auf den Dachboden.

Die ftb´ler*innen durchwühlten Schubläden und Kommoden, immer auf der Suche nach einem geeigneten Gegenstand, um ihn im richtigen Licht oder aus einer etwas anderen Perspektive zu präsentieren.
Zahlreiche Fotos wurden der Jury eingereicht.

Die Topplatzierung erreichte Regina Hauke mit dem Innenleben ihrer Käsereibe, aber auch das zweitplatzierte Tomatenmesser von Inge Brünger-Mylius bestach auf Platz 2. Einen soliden 3. Platz erreichte Claudia Pilgram mit dem stimmungsvoll mysteriösen Honiglöffel.

Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinnerinnen.

Nachsatz 😉
Soso..  bei diesem Thema bestachen die Damen.. also die Herren.. nächsten Monat gilt es die Ehre zu verteidigen 😉

 

Platz 1: Regina Haucke

„Aufgenommen im Morgenlicht auf der Wiese im Garten mit meinem 80mm Makro mit der Fuji XT2, bevor nachmittags dann der Rasenmäher kam“

Platz 2: Inge Brünger-Mylius

Messer in Tomate im Abendlicht

„Für das Messer in diesem Foto bin ich 20km(einfache Strecke) mit dem Fahrrad gefahren.
Ich hatte die Bildidee, aber kein rotes Messer.
Also, auf´s Rad und los…“

Platz 3: Claudia Pilgram

„Es handelt sich um einen Honiglöffel der durch seine besondere Form auf den Rand eines Honigglases aufgelegt werden kann.
Dort liegt er ausbalanciert und der Resthonig kann problemlos abtropfen.“

Fotowettbewerb April 2021

 

Wer kennt sie nicht, die roten und weissen Lichter der Autos die wie Streifen wirken, oder das tosende Wasser welches plötzlich glatt wie ein milchiger Spiegel aussieht?


Technik, die den Ort einer touristischen Sehenswürdigkeit wie leergefegt aussehen lässt, ist zugleich das Thema des Fotowettbewerbs des ftb im April 2021:  „Langzeitbelichtung“

Ein Foto auf die Schnelle? Das ist nichts bei diesem Thema für die ftb´ler / innen! Ausgestattet mit dem Stativ und Kamera, zogen sie los, um beeindruckende Fotos zu machen.

Neben dem wichtigen Hilfsmittel, ohne die an solche Fotos nicht zu denken ist, brauchten sie vor allem eines….Zeit! Einige Sekunden..mehrere Minuten ja sogar Stunden kann ein Foto für sich beanspruchen! Um Belichtungszeiten künstlich zu verlängern kommen ND Filter zum Einsatz. Hier ist viel Gefühl und Technik gefragt.

Am Besten hat das Bild von Wolfgang Schmitz gefallen. Das Bild von Rolf Mylius ist auf Platz 2 gewählt worden. Platz 3 belegt Ute Bartels.

Platz 1: Wolfgang Schmitz

 

„Ursprünglich hatte ich für den 17. 4. Einen Filterworkshop mit nd-filter etc. in der Kieler bucht gebucht.

Und da wollte ich mit dem schönsten Foto daraus antreten. Tja, Corona läßt grüßen, der Workshop wurde natürlich verschoben.
Da ich in dieser Woche urlaub hatte, habe ich meinen Bulli mit porta-potti und Schlafsystem ausgebaut und bin zum Viadukt Altenbeken um mal die sternenspur-fotografie auszuprobieren.
Vor Ort einen schönen Standort auf dem Friedhof gefunden, die Kamera um 23.00 Uhr aufgebaut, Standheizung an und mich dann hingelegt und 3 stunden belichtet.
Von schlafen war natürlich keine rede, obwohl mutterseelenallein hatte ich schiss, dass mir jemand das Equipment klaut – auf dem Friedhof – bescheuert, ich weiß.“
Hier das Ergebnis.
0,5 sek bei F 2,8; 3stunden lang
ISO 1000
14mm Bildwinkel kleinbildformat

Platz 2: Rolf Mylius

„Fahrradtour an der „Our“ in Luxemburg.

Vom Weg aus präsentierte sich der Graureiher vor dem fließenden Wasser an einem Wehr.

Ich wollte die Wasserfläche nicht völlig verwaschen, sondern nur den schnell fließenden Teil etwas verwischen.

Daher habe ich einen Graufilter (ND06) eingesetzt, um die Belichtungszeit nur ein wenig zu verlängern.“

Brennweite 200 mm

Blende 22

Belichtung 1/6 sec.

Platz 3: Ute Bartels

„Ich habe das Thema mit einem Shooting im Bahnhof umgesetzt.
Bewegung und Verharren in einem Foto vereint, Langzeit in der Technik
mit 1/4 sec Belichtung, aber auch eine „Belichtung“ dieser langen Zeit,
in der die Menschen Maske tragen und es vielleicht auch noch eine
längere Zeit tragen werden. Die weiteren Daten des Fotos sind Blende 9,
35 mm Brennweite, ISO 400. Entgegen einer üblichen Langzeitbelichtung
habe ich das Foto Freihand gemacht, da in der gewählten Location eine
Aufnahme mit Stativ nicht möglich gewesen wäre. Die neuen
Bildstabilisatoren erlauben zum Glück Freihandfotos bei der Belichtung.“

Fotowettbewerb März 2021

 

Das März-Thema des Fotowettbewerbs lautete „Porträts am Fenster“. Nach der Schattenfotografie im Vormonat ist das Licht wieder ein Thema bei der Bildgestaltung.

Fenster sind die Punkte im Haus, wo Licht in das Objekt eintritt und die Räume erhellt und erwärmt. Hier fungiert das Fenster als stilistisches lichtgebendes Hilfsmittel bei der Fotografie.

Beim Thema Porträtfotografie ist das Spiel von Brennweite, Lichttechnik, Lichtstärke und Blickwinkel ein wesentlicher Aspekt um ein gelungenes Bild zu erzeugen.

Fotos von Menschen am Fenster wirken bei optimalen Lichtverhältnissen und gut inszeniertem Hintergrund verträumt, romantisch , aber auch nachdenklich oder sehnsuchtsvoll. Der Blick in eine Weite, die durch das Fenster gegeben ist, aber im Bild nicht erscheint sondern im Kopf der oder des Betrachtenden ergänzt wird.

Zahlreiche Fotos wurden den abstimmenden Mitgiedern zur Wahl vorgelegt.

Platz 1 erreichte Ute Bartels, Platz 2 geht an Wolfgang Schmitz und Platz 3 belegt Katja Pango.

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch!

Platz 1: Ute Bartels

„Ich habe für mein Fensterportrait das warme Sonnenlicht des späten Nachmittags genutzt, Durch eine weiße Wand hinter mir hatte ich einen sehr schönen Aufheller.
Das Foto ist mit der Canon EOS R5 entstanden, Blende 2.8, ISO 200, Brennweite 62 mm.
Bearbeitet ist das Foto mit Lightoom und Photoshop.“

Platz 2: Wolfgang Schmitz

„In Ermangelung eines lebenden Objekts habe ich meine Affinität zu Comics genutzt.
Hätte auch das Marsipulani, Gaston oder Mickey sein können, aber der Donald ist die größte Figur, die ich besitze.
90mm / 1,8 Festbrennweite, ISO 200, 1/2500 bei F 1,8″

Platz 3: Katja Pango

„t 1/80 Sek, f 5,6, Brennweite 33mm, ISO 160“

Fotowettbewerb Februar 2021

Der Fotowettbewerb im Februar 2021 warf seine Schatten vorraus …  sprichwörtlich … Das Motto lautete diesmal: „Der Schatten zeigt die Form“

Licht und Schatten…sie gehören untrennbar zur Fotografie dazu – denn wo es Licht gibt, da gibt es natürlich auch Schatten. Besonders für den Bildkontrast ist das Zusammenspiel von Licht und Schatten sehr entscheidend. Erst durch Schatten entsteht die Tiefe und der Ausdruck auf unseren Fotos. Sie können aber auch die Formen eines Objektes abstrahieren, dabei kann die Beleuchtungsart zum räumlichen Eindruck des Fotos beitragen.

Schatten ist also nicht nur fehlendes Licht, sondern kann auch gestalterisch, spielerisch und experimentell in der Fotografie eingesetzt werden. Die gestalterischen Schatteneffekte können surreale Bilder erzeugen und Gefühle verstärken, die ein Motiv vermitteln soll. Die Einsatzmöglichkeiten und Motive sind sehr vielfältig.

Als beliebte Gegenstände zum Experimentieren haben sich bei unserem Wettbewerb hervorragend Besteckgabeln, Porzellan und Ringe geeignet, doch auch draußen in der Natur finden sich zahlreiche Motive.

Unter den eingereichten Fotos hab es folgende Stimm- bzw. Platzverteilung:

Platz 1 belegt Ute Bartels, Platz 2 teilen sich André Stuhm-Spieker und Achim Strunz und Platz 3 beansprucht Franz Gockel für sich!

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern !

 

Platz 1: Ute Bartels

„Der Schatten zeigt die Form: in meinem Foto zeigt er sie, verfälscht sie
aber dabei auch und zeigt, dass Form nicht gleich Form ist.
Das Foto ist eine kleine Spielerei mit Licht und Schatten, mit Form und
dem was Licht und Untergrund aus der Form machen kann.“

Platz 2: André Stuhm-Spieker

„Vor einer alten Grundschule in Stieghorst stehen alte Platanen und in
jedem Jahr wiederholt sich im Frühjahr dieses Schattenspiel auf der
Hauswand.“

Platz 2: Achim Strunz

„Hier mein Schattenfoto für Februar. Endstanden ist das Foto im
Daniel-Pöppelmann-Haus. Der Schatten ist von einer Jalousie.“

Platz 3: Franz Gockel

„Auf dem Foto ist ein aufgeschlagenes Buch zu sehen. In der Mitte liegt
eine Münze die mit einer starken Taschenlampe, von hinten, angeleuchtet
wird und der Schatten bringt ein Herz hervor.
Das Foto wurde mit einem 80er Macro aufgenommen, etwas zugeschnitten und die Farbe leicht verändert.“

Fotowettbewerb Januar 2021

Alle Jahre wieder, kommt nicht nur das Christkind, sondern gibt es auch einige Aktionen in der Vorweihnachtszeit … es werden Geschenke verteilt: im Adventskalender, beim Wichteln, beim Schrottwichteln und bestimmt noch einige Varianten davon.
Beim Foto-Treff Bielefeld heißt das Ganze passend zum Hobby: „Foto-Lichteln“.
Und das geht so:

Jeder Teilnehmende schickte seine ganz persönliche Foto-Aufgabe für ein anderes Foto-Treff-Mitglied per Mail, Whatsapp oder auf einem anderen digitalen Weg an die Organisatoren. Diese Foto-Aufgaben wurden dann dem jeweiligen Mitglied zugelost und zusammen mit einer kleinen Motivation per Weihnachtspost zugesendet.
Diese Foto-Aufgabe musste dann bis Ende Januar 2021 erfüllt werden.

Wie immer wurde online abgestimmt. Hier sind die drei besten Aufnahmen aus 17 eingesendeten Fotos. Entscheidend war die beste Umsetzung der individuell gestellten Aufgabe.

 

Platz 1: Nicole Siedhoff
Platz 2: Wolfgang Schmitz
Platz 3: Renate Jansen

 

Platz 1: Nicole Siedhoff

„Die Kante des Ei´s soll hervorgehoben werden.
Maßstabsgetreu wird das Ei mit dem Bagger im Boden befestigt.
Figuren: Preisser
Technik: Stativ, Nikon D7200, Makro 105mm, Blende 11″

Platz 2: Wolfgang Schmitz

„Mangels Möglichkeiten in der Natur eingefrorenes zu finden, habe ich mit dem Gefrierschrank gearbeitet.
Obst ins Wasser und rein damit –
aufgeschwemmt, Eis nahezu undurchsichtig, voller Bläschen.
Ab in die Tonne.
Dann demineralisiertes Wasser genommen, 1 Schicht Wasser gefroren(wesentlich klarer), Obst oben draufgelegt, etwas Wasser drauf und wieder eingefroren, dann die letzte Schicht Wasser.
Aus der Form geholt, mit heissem Wasser übergossen dadurch gewollte Rissbildung im Eis sowie glättung der Oberfläche.
Dem Eisblock mit einer Raspel eine ebene Standfläche verpasst, vor dem Fenster platziert, das Fenster abgeklebt, das Stativ gerichtet, der block taute an, rutsche von der auflage und zerbrach…Ich war dem HB-Männchen nahe, konnte nur meines Gewichts nicht abheben.
Blieb letzlich nur ein Fragment mit der Kiwi fotogen.
Exif: 1/13 bei f13, ISO 200, BW 120mm Makro“

Platz 3: Renate Jansen

„Ich habe heute die Bentorfer Mühle Monochrom aufgenommen“

Fotowettbewerb Dezember 2020

Das Motto des Fotowettbewerbs im Dezember hieß  „Freies Thema – zeige Dein schönestes Foto aus dem Jahr 2020“

Es gab keine thematischen Regeln, Richtlinien oder Empfehlungen zu beachten, die ftb´ler*innen konnten entweder auf die Jagd nach einem geeignetem Foto gehen, oder ein Lieblingsfoto aus dem Jahr 2020 der Jury zur Wahl stellen.

Es wurden zahlreiche Fotos ganz unterschiedlicher Facetten eingereicht.

Platz 1 ging an Renate Jansen mit ihrer tollen Nahaufnahme eines Frosches in Lauerstellung, Platz 2 belegte Markus Lindner mit seiner faszinierenden Aufnahme eines Eisvogels und Platz 3 entschied Ute Bartels mit einer traumhaften Aufnahme von 1001 Nacht in Dubai für sich.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner*innen

Platz 1: Renate Jansen

„Das Foto wurde in den Rieselfeldern von Münster geschossen, und zwar auf dem Bauch liegend Aug´in Aug mit dem Frosch“

Platz 2: Markus Lindner

„Dieser Eisvogel hat sein Revier mitten in der Paderborner Innenstadt und ließ sich im Licht der Wintersonne an den Paderquellen fotografieren.“

Platz 3: Ute Bartels

„Fotografiert ist es vom Hotel Shangri La in Dubai.
EOS R, Brennweite 24 mm, Blende 10, Bel. 2,5 sec.“

Fotowettbewerb November 2020

Beim Novemberwettbewerb des Fototreffs lag der Schwerpunkt dieses Mal auf der Naturfotografie.
Das Thema lautete „Herbst im Nebel“

In Nebel gehüllte Landschaften am frühen Morgen wirken faszinierend und mystisch. Es entstehen wunderschöne Eindrücke in dem Moment, wenn aus dem tristen Morgengrau durch Sonnenstrahlen eine beeindruckende und magische Atmosphäre entsteht, wenn sie den Nebel endgültig durchbrechen.
Es wurden zahlreiche Fotos zu diesem Thema eingereicht.

Platz 1 ging an die wunderschöne Aufnahme von Ute Bartels gefolgt von Rolf Mylius auf Platz 2 und Wolfgang Schmitz auf Platz 3!

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmenden!

Platz 1: Ute Bartels

„Zum Sonnenaufgang war ich an der Werre in Herford. Es war gerade etwas unter 0 Grad und eigentlich klar, über dem Fluss lag aber doch ein leichter Nebel. Nachdem die Sonne etwas höher stand, schien sie sehr schön zwischen den Bäumen durch und betonte die Nebelschleier auf dem Fluss. Zusammen mit den Enten auf dem Wasser ergab das eine klasse Stimmung.
Die durchgefrorenen Hände und Füße haben sich gelohnt, neben diesem sind noch einige andere schöne Fotos entstanden.“

Platz 2: Rolf Mylius

„Entstanden am 13.11. in Rödinghausen
Morgens um ca. 09:00 bei noch tief stehender Sonne schaute die Sonne über den Nebel.“

Platz 3: Wolfgang Schmitz


„Entstanden ist das Foto während einer anreise zum Termin in Geilenkirchen.
Ich bin bewußt deutlich eher als nötig losgefahren, in der Hoffnung an einer Ruhr- oder Rheinbrücke auf Nebel zu stoßen um zeit zum fotografieren zu haben.
Dann tatsächlich, nicht so intensiv wie ich hoffte, aber dennoch…
An der Ruhr, nähe Hengsteysee, von der A1 runter und aufs Feld, dann wieder die Böschung richtig rauf. Verbotenerweise den Fußweg der Autobahnmeisterei auf den Arbeitsstreifen der A1. Von dort das Foto.“

Fotowettbewerb Oktober 2020

Der Oktoberwettbewerb führte uns dieses Mal auf den Boden der Tatsachen.
Das Thema lautete „Aus der Sicht des Frosches“

Durch die sogenannte Froschperspektive erscheinen viele Objekte in einer ungewohnten Betrachtungsebene und erzielen einen besonderen und dramaturgischen Effekt.
Die ftb’ler ließen ihrer Kreativität und ihrem Ideenreichtum freien Lauf  und machten Fotos aus einer ungewöhnlichen Perspektive.
Es wurden zahlreiche Fotos zu diesem Thema eingereicht!

Auf Platz 1 landete Rolf Mylius gefolgt von Wolfgang Schmitz und Ute Bartels, die die Plätze 2 und 3 belegten!

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner!

 

Platz 1: Rolf Mylius

Es muss nicht immer HighTech sein.
Dieses Foto wurde mit einer kleinen handlichen Kamera bei uns im 
Garten fotografiert.
Wenn Frösche und Kröten ins Winterlager ziehen, müssen sie durchs Laub.
Wir lassen es liegen um den Tieren gute Deckungsmöglichkeiten zu geben
Die Kamera ganz tief ins Laub gedrückt und schräg nach oben auf die 
Leiter gerichtet.
Daraus ergab sich diese Ansicht.“

Platz 2: Wolfgang Schmitz

Ich dachte mir, das Thema nehme ich mal wörtlich und lege mich in meinen
Gartenteich.
Naja, bei diesen Temperaturen nur fast, mit den armen.
Am 11.10. spielte die Sonne auch noch mit.
Ich habe kein Aquarium, darum habe ich meine wasserfeste Kompaktkamera
benutzt und nach mehreren versuchen, habe ich dann auch die Unterwasserwelt
mit aufs Foto bekommen, so als würde der Frosch mit offenen Augen langsam
auftauchen.“

Platz 3: Ute Bartels

„Mein Ziel war es, die Froschperspektive, eine interessante Linienführung, den Herbst und spannendes Licht in das Foto zu bringen.
Tagsüber stand die Sonne, wenn sie überhaupt da war, nie richtig um alle drei Bedingungen zu erfüllen, also habe ich das Foto in den Abend verlegt und Kunstlicht genutzt.
Für die Beleuchtung der Bäume im Hintergrund habe ich ein LED Dauerlicht auf den Boden gelegt, das Geländer habe ich in den 30 Sek. Belichtung kurze Zeit mit meiner
Handy-Taschenlampe ausgeleuchtet.
Da es recht windig war, musste ich mehrere Versuche machen, bis ich nicht allzuviel Bewegungsunschärfe in den Blättern hatte.“

Gewinnerbilder aus abgeschlossenen Fotowettbewerben: